Sie sind hier: HAUPTNAVIGATION » Schulinfos » Fachschaften » DEUTSCH » Theaterbesuch der Klassenstufe 7

Der Zauberlehrling und sein Handschuh

Jedes Jahr gehen die Sch├╝ler des Fridericianums Rudolstadt einmal ins Theater.

Wir - das ist die Klasse 7c - hatten am Dienstag, dem 8.1.2013, unseren diesj├Ąhrigen Theaterbesuch im Schminkkasten mit unserer Deutschlehrerin Frau Truxa. Mit uns war dort die 7d von der Au├čenstelle des Fridericianums aus Bad Blankenburg mit Frau Dr. Darie. Die Klassen 7a mit Frau Hentschel und 7b mit Frau Frisch gingen einen Tag vor uns und erz├Ąhlten uns daher schon einiges aus dem St├╝ck "Der Zauberlehrling und sein Handschuh".

In dem St├╝ck wurden uns viele verschiedene Balladen von Schiller und Goethe vorgetragen, z. B. "Der Zauberlehrling", "Der Handschuh", "Der Schatzgr├Ąber", "Die Kraniche des Ibykus" oder "DerErlk├Ânig". Die meisten stammten haupts├Ąchlich aus dem Jahr 1797, wo Schiller und Goethe die meisten Balladen geschrieben hatten. Man nennt dieses Jahr "Balladenjahr".

Neben den vielen Balladen wurde uns auch mit Witz etwas ├╝ber Schiller und Goethe erz├Ąhlt, z. B. dass 1788 das erste Treffen von Schiller und Goethe in Rudolstadt war. Erz├Ąhlt und vorgef├╝hrt wurde uns das St├╝ck von drei Schauspielern und einem Musiker, der die Balladen mit verschiedenen Ger├Ąuschen unterst├╝tzte.

Bei der anschlie├čenden Auswertung in der Schule nach einer Stunde im Theater stellte sich heraus, dass nicht allen das St├╝ck besonders gut gefallen hat. Es gab aber auch viele verschiedene positive Meinungen: Einige waren von dem Text, den die Schauspieler auswendig lernen mussten, beeindruckt. Andere waren beeindruckt, wie schnell die Schauspieler sprechen konnten, ohne sich zu versprechen oder zu verhaspeln. Manche fanden auch die Interpretation und Darstellung toll.

Die Premiere war am 25. Februar 2012 und dieses Jahr wurde das St├╝ck wieder aufgenommen.

Dieses St├╝ck w├╝rde ich Leuten weiterempfehlen, die Balladen m├Âgen. Vielen Dank an die Schauspieler, die das wirklich gro├čartig gemacht haben (auch wenn das am Ende mit dem Applaus nicht so ganz funktioniert hat) und an das Theater.

Natalie Senf, 7c (22.01.2013)