Sie sind hier: HAUPTNAVIGATION » Schulinfos » Fachschaften » MUSIK / KUNST » Chorlager 2009-2019 » Chorlager 11/2019

Unser Chorlager 2019 in Schwarzenshof

November-Nebel-Chorlager 2019

Seit mehr als 10 Jahren ist Schwarzenshof der RĂŒckzugsort fĂŒr den Chor des Fridericianums - alljĂ€rhrlich finden dort oberhalb von Zeigerheim in der BildungsstĂ€tte der evang.-method. Kirche die Chorlager des Schulchores statt. Mal erlebten wir dort winterliches Wetter (wie 2010 im Dezember-Schnee-Chaos-Chorlager), mal extrem milde Temperaturen im Februar oder November (2012 und 2017). Manchmal bekamen sie auch im Nachhinein Namen, wie 2017 das "Fitness-Chorlager" oder 2018 das "Letzte Chorlager?". Mal standen die Proben des Chores im Zeichen bevorstehender Auftritte oder wiederum anstehender Choraufnahmen.

Nachdem im MÀrz diesen Jahres die CD "Resonanz" nach vielen Monaten harter Arbeit erfolgreich veröffentlicht worden war, lag das Hauptaugenmerk im Herbst 2019 auf der Einstudierung neuer Chorarrangements, die im Sommer 2019 entstanden waren - neue frische Songs junger aufstrebender Interpreten und Musiker unserer Zeit sollten das Programm bereichern - Songs von Adesse feat. Sido, KLAN, Alice Merton und Fabian Haupt.

Schon kurz nach der Ankunft im herbstlich-nebeligen Schwarzenshof begannen die Proben, die am Montag und Dienstag intensiv fortgesetzt wurden. Mit viel Ausdauer saßen auch nach offiziellem Probenschluss einige Solisten noch beisammen und probten ihre Solostellen. Vor allem unsere ChorsĂ€nger*innen der Oberstufe saßen zu dieser Zeit oft noch lange beisammen und erledigten mit noch nie dagewesener Ausdauer und Akribie ihre schulischen Hausaufgaben bzw. arbeiteten die gerade versĂ€umten Unterrichtstunden des jeweiligen Tages nach. Chapeau!

Am Dienstag gab es die obligatorische Nachmittagswanderung, die einige womöglich gerne zugunsten eigenverbrachter Freizeit gern versĂ€umt hĂ€tten, die aber gleich noch genutzt wurde, um an landschaftlich passenden Stellen schöne neue Gruppenfotos zu schießen.

Am Mittwoch - nach schleppendem Probenbeginn (erste MĂŒdigkeitserscheinungen machten sich bemerkbar) -  galt es, die Motivation auf den am Nachmittag stattfindenden Kurzauftritt im Löwensaal zu lenken. ZunĂ€chst ging es zu Fuß nach Zeigerheim, wo die ChorsĂ€nger*innen ein Bus erwartete, der alle nach Rudolstadt befördern sollte. Der kleine nachmittĂ€gliche Auftritt gelang insgesamt sehr gut - die Verantwortlichen der AWO, die uns zur musikalischen Umrahmung ihrer Veranstaltung "Herbstzeitlose" eingeladen hatten, bedankten sich sehr herzlich - u. a. mit einem riesigem Paket voller SĂŒĂŸigkeiten.

Am letzten Tag konnten die neuen Songs und auch einige einstudierte Weihnachtslieder die zu Besuch gekommene ehemalige Chorleiterin Frau Naumann schon recht gut musikalisch ĂŒberzeugen - Grund genug, den Abend traditionell in der GaststĂ€tte "Zur Liske" ausklingen zu lassen. Bei einem GetrĂ€nk und viel Gesang mit Gitarrenbegleitung war die Stimmug wieder auf einem schönen Höhe- und Schlusspunkt.

Am Freitag wurden - völlig erschöpft von einer anstrengenden und erlebnisreichen Woche - die Sachen gepackt, die letzte Probe vor dem Konzert am folgenden Samstag abgehalten und schließlich die Technik verstaut.

Zum Schluss lĂ€sst sich feststellen, dass zum wiederholten Male ein schönes Chorlager zu Ende ging, bei dem zwar die Nebelschwaden oft den Tag verdunkelten, aber musikalisch eine Menge erreicht werden konnte. Zur Abfahrt ĂŒbrigens verzogen sich die Hochnebelfelder und die Sonne verzauberte die schöne Landschaft oberhalb von Rudolstadt.

Und, was man auch nicht vergessen darf, ist, dem ganzen Team von Schwarzenshof und dessen neuem Leiter von ganzem Herzen zu danken - an dieser Stelle mit den Worten von 2013: "Hier wird man mit Liebe und mit viel Freundlichkeit empfangen und betreut. Neben dem tollen Essen schĂ€tzen wir auch alle die sauberen und gemĂŒtlichen Zimmer, sowie die tollen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung und eben das freundliche, hilfsbereite Personal sehr, was dies alles ermöglicht. Vielen Dank und wir freuen uns schon jetzt auf eine Fortsetzung im nĂ€chsten Jahr." Dem ist nichts hinzuzufĂŒgen!

Text: V. Haupt | Fotos: J. + E. Ziermann

Impressionen